Dienstag, 30. August 2016

KUNST IM HAFEN bei den Kunstpunkten 2016


KUNST IM HAFEN e.V.
lädt ein 


http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit-duesseldorf/video-kunstpunkte--arbeiten-im-atelier-haus-100.html 

Erneut öffnen Düsseldorfer Künstlerinnen und Künstler an zwei Wochenenden dem Publikum ihre Ateliers.
Am ersten Wochenende ist der Düsseldorfer Norden an der Reihe, am zweiten folgt der Süden.
Das Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf organisiert einen Shuttle-Service mit geführten Touren zu ausgewählten Ateliers.
Kunst im Hafen ist am 10. / 11. Sept. unter KP 228 zu finden:
http://www.kunstpunkte.de/htm/information.html


Öffnungszeiten:

Samtsag 14.00 bis 20.00 Uhr
Sonntag  12.00 bis 18.00 Uhr  


Lageplan mit Ateliers der einzelnen Künstler
Reisholzer Werftstrasse 75 / 77 / 79 
40589 Düsseldorf  

www.kunst-im-hafen.de
Anlässlich des 20 Jahre Kunstpunkte- Jubiläums finden an einzelnen Orten im Hafengelände Reisholz besondere Aktionen statt  www.kunstpunkte.de/zwanzigjahre

KP 228 HALLE WERFT 77: Hier ist für das KUNSTPUNKTE Wochenende neben einer WERFT BAR 77 ein Besucherinformationszentrum für die Hafenateliers eingerichtet, damit auch jeder die gesuchten KünstlerInnen findet, den er / sie sucht. ROBERT PUFLEB zeigt dort unter dem Titel WERFT 77 ART SPACE eigene Arbeiten, die während eines Künstlerstipendiums der Stadt Düsseldorf in Chongqing, China entstanden sind.
Es sind unter anderem großformatige Bilder aus seiner Serie "CQ Verticals" zu sehen, die in Form chinesischer Rollenbilder von der Decke der Halle hängen.

KP 228 HAUS 77 /  2. STOCK: Hier ist MARIE OGOSHI, 2015 Stipendiatin des Onomato Künstlervereins mit einer Raum-Installation zu Gast im 200qm Atelier der Künstlerin C.U. FRANK.
Sie selbst verlagert ihre eigene Kunstpräsentation mit dem Titel HELLO FROM THE OTHER SIDE in die nur 20 Meter entfernt liegende Galerie TÖCHTER & SÖHNE in der Reisholzer Werftstrasse 73 bei Kuchen, Kaffee und sonstigen Erfrischungen.
KP 228 HAUS 77 / 1. STOCK:  Am  Samstag, den 10. 9. hat das Gemeinschaftsatelier von BENJAMIN BOHNSACK, TILL PULPANEK und BENJAMIN - NOVALIS HOFMANN seine Pforten geöffnet unter dem Titel:
SCHAU LAGER INSTITUT RHEINUMSCHLAG.

KP 228 HALLE WERFT 77: Am SAMSTAGABEND, den 10. September lädt die WERFT BAR 77 mit allen teilnehmenden Künstlern zu einem gemeinsamen Treff am schönen Rhein ein.


KP 228 HAUS 77 
HIROYUKI MASUYAMA & KOHSUKE KIMURA
Am Samstag, 10. September Livekonzert von
“Omajinai band” 


Montag, 29. August 2016

Hiroyuki Masuyama

Photomeetings Luxembourg 2016
"Auf den Spuren von William Turner"
Cercle Munster
5-7, rue Munster, L-2160 Luxembourg
06. September - 17. September Mon. -Fri. 10:00- 22:00 Uhr Sat. 19:00-22:00 Uhr

Workshop / 07. September - 09. September / 09:00-13:00 & 14:00-17:30 Uhr
Cercle (5th floor)
2, rue Genistre, L-1623 Luxembourg

"Zeit - Reise"
B.C. Koekkoek - Haus Kleve
Koekkoek-Platz1
47533 Kleve
03.Juli - 23. Oktober 2016  Die. -Sam. 14:00-17:00 Uhr Son. 11:00-17:00 Uhr

Ein Film von Hiroyuki Masuyama über seine Ausstellung
und das B.C. Koekkoek-Haus:
Ausstellungskatalog "Zeit-Reise" 190 Seiten A4 ab Ende September
(Mit Beiträgen von Michael Freytag, Ursula Geisselbrecht-Capecki, Gabriele M. Knoll und Hiroyuki Masuyama)

21. September 19:30 Uhr
Vortrag Dr. Gabriele M. Knoll, Wachtendonk:
Unterwegs mit Mr. Turner -Reisen in Rheintal im 19.Jahrhundert, B.C. Koekkoek - Haus Kleve

Institut Rheinumschlag



C.U. Frank • Benjamin-Novalis Hofmann



Leonid Sokhranski


…nach Glamour
27.08.2016 – 30.10.2016
Eröffnung: 26. August 2016, 19 Uhr
Eine künstlerische Analyse zur aktuellen Entwicklung in der russischen Gesellschaft von Natalia Gershevskaya und Jewgenija Tschuikowa.

In den letzten 20 Jahren hat die russische Gesellschaft eine gewaltige Wende durchlebt. Am Anfang des 21. Jahrhunderts steigerte sich die Finanzkraft einer bestimmten gesellschaftlichen Gruppe durch Bereicherung auf der Basis von Öl- und Gasexporten, sowie durch korrumpierte Wirtschaft ins nahezu Unermessliche.

In der sowjetischen Vergangenheit konnte sich keine Tradition und keine Kultur des Umgangs mit Kapital entwickeln. Als Folge manifestierte sich das schnell verdiente Geld neuer Eliten in einem luxuriösen Lebensstil, der den neuen gesellschaftlichen Status zeigte. Das Diktat von demonstrativem Konsum und entfesselten Eitelkeiten gipfelte in den grotesken Formen eines »Glamour«, der zum Vorbild und zur Projektions- fläche der Träume für den Großteil der Bevölkerung wurde und Traum blieb.

Der Mangel an sozialen Bewusstsein und gesellschaftlicher Verantwortung verhinderte den Aufbau einer Zivilgesellschaft, welches wiederum zur einer gewaltigen Spaltung, Orientierungslosigkeit und Radikalisierung in der heutigen Gesellschaft führt.

Wie wird diese rasante Entwicklung in der bildenden Kunst reflektiert?

Die Ausstellung wird von einem inhaltsreichen Vermittlungsprogramm begleitet. Künstlergespräche, Podiumsdiskussionen, Vorträge und Performance werden sich dem Themenkreis der Folgen des »Glam-Kapitalismus« im internationalen Kontext widmen.

Mit Elena Berg, Vadim Gushchin, Viktor Kirillov-Dubinskiy, Olya Kroytor, Andrey Kuzkin, Konstantin Latyshev, Vikenti Nilin, Leonid Sokhranski, Rostan Tavasiev, Jewgenija Tschuikowa, Anna Zhelud
KIT – Kunst im Tunnel
Mannesmannufer 1b
40213 Düsseldorf

Di - So 11 – 18 Uhr
Feiertage 11 – 18 Uhr

Dirk Balke 30 Jahre Galerie ART-ECK